Versuchung/ Internet

Mein schlimmstes persönliches Laster ist das Internet. So wie jeder andere auch, bin ich täglicher Fahrer auf der Datenautobahn. Das man dabei viel mehr Strom verbraucht als nur das Laden des Akkus des jeweiligen Endgerätes ist ein Fakt der gerne vergessen wird. Doch schaut man sich die Zahlen einmal an wird schnell klar, dass das Internet trotz des großen Nutzens den es uns bringt, auch seine Schattenseiten hat.

Amerikanische Forscher errechneten, das eine einzige Google Suchanfrage vier Watt die Stunde kostet. Genau so viel wie eine Glühbirne innerhalb einer Stunde. Das entspricht einem CO2 Ausstoß von 2 Gramm. Wenn man sich mal kurz zurück lehnt und darüber nach denkt wie viel man für die Recherche zu diesem Thema gegoogled hat, hat man schnell ein schlechtes Gewissen. Der hohe Stromverbrauch entsteht nämlich nicht etwa durch das Nutzen des eigenen PCs, sondern in den Rechenzentren von z. B. Google, Facebook, Wikipedia, usw.. Durch die enormen Datenmengen die verarbeitet werden müssen, ist nicht nur wahnsinnig viel Energie für die Hochleistungsrechner selbst nötig, sondern auch für zum Beispiel die Kühlung und das Verstärken der Signale bei ihrem Weg durch die Unterseekabel nach Übersee. Das Rechenzentrum von Google verbraucht so viel Energie wie eine Großstadt.  +1 Netflix

Ich muss zu meiner Schande gestehen, dass ich es nicht nur bei den Google-Suchen belasse. Ich höre gerne Musik auf Youtube beim Arbeiten und streame auch mal gerne einen Film bei Netflix. Die wahren Teufel sind nämlich die Streaming-Dienste. Das einmalige ansehen eines Films bei Netflix stößt doppelt so viel CO2 aus wie das Produzieren einer wiederverwendbaren DVD. Immerhin reduziert Netflix den Plastikmüll. Ein Anderer Vergleich veranschaulicht das ganze noch mal krasser. Wenn der Stromverbrauch des gesamten Internets zusammen gerechnet werden würde, würde es auf der Liste der Länder mit der schlechtesten CO2 Bilanz auf Platz Sechs stehen. Dabei ist ein Großteil der Zeit die wir im World Wide Web verbringen nur dem Bekämpfen von Langweile gewidmet. Als Digital Natives sollten wir darauf achten, dass wir trotz all der bunten Vielfalt die einem das Internet bietet nicht vergessen, dass man sich auch prima in der Realität beschäftigen kann.

 

http://initiative-n.com/wie-viel-energie-kostet-eine-google-suche-ein-kommentar/